Kautionen treuhändisch verwalten

04 Kautionen 107277366 XSMietkautionen sind gang und gäbe, so dass sie bei Mietvertragsunterzeichnung selten ein Streitthema sind. Bis zu drei Nettokaltmieten darf der Vermieter verlangen, im Gegenzug hat der Mieter das Recht auf Ratenzahlung. Doch die in Paragraph 551 BGB definierten Rechte des Mieters gehen deutlich weiter. So ist der Vermieter verplichtet, die Kaution separat anzulegen und zu Bank üblichen Konditionen zu verzinsen.

Separates Kautionskonto

Bürgschaft, an den Vermieter verpfändetes Sparbuch oder Festgeldkonto – für die Kaution sind viele Formen zulässig, wenn die Parteien sich einig sind. Die beliebteste Variante ist nach wie vor die Barkaution, die anders als die Bezeichnung vermuten lässt, fast immer überwiesen und nicht mehr als Bargeld ausgehändigt wird.

Allerdings muss der Mieter die Kaution nicht auf das normale Mietkonto einzahlen, sondern kann auf einem Treuhandkonto bestehen. Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber sicherstellen, dass das Geld separat vom Vermögen des Vermieters verwaltet wird  und im Falle der Insolvenz nicht angetastet werden kann.

Mit Zins und Zinseszins

Gerade bei langjährigen Mietverhältnissen spielt die Verzinsung eine Rolle. Dem Mieter steht zu, dass seine Kaution zu Bank üblichen Zinsen angelegt wird. Allerdings ist der Vermieter nicht verpflichtet, nach besonders günstigen Angeboten zu suchen.

Der Niedrigzinsphase, die wir seit 2010 erleben, sind Phasen mit deutlich höheren Zinsen vorausgegangen. 2008 betrugen Zinsen noch drei bis vier Prozent, in den 1990er Jahren erreichten sie sogar sechs und acht Prozent.

Auch die Verzinsung der Mietkaution ist gesetzlich geregelt: es gelten die im jeweiligen Jahr für eine dreimonatige Anlage üblichen Zinsen. Das macht die nachträgliche Berechnung von Zins und Zinseszins kompliziert. Falls die Kaution nicht entsprechend angelegt wurde, kann die Rückzahlung für den Eigentümer teuer werden, denn bei Mietverträgen, die 20 Jahre und älter sind, dürfte sich das Kapital mittlerweile verdoppelt haben.

Kautionen einfach und sicher anlegen

„Wir verwalten mehr als 3.000 Kautionen“ kommentiert Stefan Gessner, Geschäftsführer der KOCH Hausverwaltung, das Thema. „Bei diesem Volumen muss die Anlage nicht nur sicher, sondern auch einfach sein.“ Bei Barkautionen arbeitet der Verwalter seit einigen Jahren mit Banken zusammen, die auf die Betreuung von Mietkautionen spezialisiert sind. „Wir haben uns für die Hausbank aus München entschieden. Sie hinterlegt die Kaution auf einem separaten Konto, berechnet die jährlichen Zinsen und bereitet Zinsbescheinigungen vor.“ Ein guter Service, der Rechtssicherheit garantiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Akuter Handlungsbedarf bei Elektro-Installationen?
Pflicht zur Kontrolle der Abwasserrohre
Immer Ärger mit den Betriebskosten    
Wohnungsgeberbescheinigung für jeden neuen Mieter
Legionellenprüfung ist alle drei Jahre Pflicht
Vorteilhafte Rahmenverträge für Rauchmelder
Profis analysieren Ihre Immobilien

Ihr Ansprechpartner für Verkauf, Kauf und Verwaltung von Immobilien

KOCH Immobilien GmbH
Makler für Wohn- und Geschäftshäuser sowie Wohneigentum
Rochusstraße 44
40479 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 55 00 00
Telefax: 0211 / 55 66 00

Internet: www.koch-immoline.de
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Edgar Stilp

Telefon: 0211 / 49 19 106
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!